xxxxxx



Aktuelle Beschlüsse



Teilnahme am Sportförderprogramm"Fit4Future" ab Oktober 2016

Die Ruppin-Grundschule hat sich dafür entschieden, am Fit4Future-Programm der DAK teilzunehmen. Das Bundesgesundheitsministerium ist Schirmherr der Initiative.
Ziel ist es, die Sportbegeisterung und Bewegungsförderung der Kinder zu stärken sowie Tipps für gesunde Ernährung zu geben.
Das Schulprojekt richtet sich an Schüler, Lehrer und Eltern.
Ziel ist es, die Gesundheitsförderung fest im Schulalltag zu verankern.
Verantwortlich für die Umsetzung sind Martin Munke und Anika Frank.
Die Ruppin-Grundschule hat 2 Tonnen mit Spielgeräten erhalten, die im Unterricht und auch im Nachmittagsbereich in der Hortbetreuung eingesetzt werden sollen.

Am 12. Oktober 2016 war der Startschuss.
Fit4future Botschafter, der Boxer Arthur Abraham, und der Bundestagsabgeordnete Dr. Jan-Marco Luczak übergaben feierlich die erste Spieltonne. Sie ist bis zum Rand mit Sport- und Spielgeräten gefüllt.




Fortschreibung des Schulprogramms 2016
Die Schulkonferenz hat am 14.03.2016 einstimmig dem aktualisierten Schulprogramm zugestimmt.

Erhöhung des Beitrages für den Lernmittelfonds auf 50 Euro
verbindlich ab Schuljahr 2015/2016
Die Schulkonferenz hat im Schuljahr 2014/2015 beschlossen, dass der Elternbeitrag für den Lernmittelfonds für alle Klassen auf 50 Euro festgelegt wird.

Aufnahme von Gewaltpräventionsmaßnahmen ins Schulprogramm
verbindlich ab Schuljahr 2013/2014

Die Ruppin-Grundschule möchte die Kooperation mit der Polizei erweitern und neben den Kursen zur Verkehrserziehung die Gewaltprävention als verbindliches Thema in allen Klassenstufen behandeln:

  • Klasse 1,2 oder 3: Geh nicht mit Fremden (2stündig)
  • Klasse 4: Strohhalm-Projekt: Ich sage Nein (sexueller Missbrauch)
  • Klasse 5: Straftaten, deeskalierendes Verhalten (3stündig)
  • Klasse 6: Cybermobbing/ Mobbing

Wechsel des Caterers

Die Schulkonferenz spricht sich einheitlich dafür aus, dass der Caterer zum Schuljahr 2012/2013 gewechselt wird.
Die Schulkonferenz entscheidet sich für die "Drei Köche", die zweimal täglich Essen anliefern werden.

Tragen von Sicherheitswesten auf dem Hof

Beschluss der Schulkonferenz vom 24.11.2011
Die Schulkonferenz spricht sich mehrheitlich dafür aus, dass aufsichtführende Personen auf dem Hof Warnwesten oder Schärpen tragen, um für die Kinder besser sichtbar zu sein.

Neue Hausaufgabenregelung

(Beschluss der Schulkonferenz vom 24.11.2011)

Grundsatz : An der Ruppin-Grundschule werden im Anschluss an den Unterricht von den Schülerinnen und Schüler Haus - bzw. Schulaufgaben gemacht. Diese Hausaufgaben werden in der Regel von den Hortkindern im Hort, von den anderen zu Hause erledigt.
Ausnahmen:

  1. Für die Klassen 1-2 werden mittwochs und freitags keine Hausaufgaben aufgegeben.
  2. In den Klassen 3-6 werden in der Regel jeden Tag Hausaufgaben aufgegeben.
    Freitags werden in den Klassen 3-6 die Hausaufgaben nicht im Hort, sondern zu Hause erledigt.
Zielsetzung
Schul- bzw. Hausaufgaben sollen
  • die Eigenverantwortung der Schülerinnen und Schüler fördern
  • das eigenständige Lernen der Schülerinnen und Schüler unterstützen
  • das Gelernte festigen
  • den Unterricht vor- und nachbereiten.
Hausaufgaben sind Aufgaben,
  • die jede/r Schüler/in individuell seinem Arbeitstempo entsprechend alleine macht, wie beispielsweise Vokabeln lernen, ein Gedicht auswendig lernen, lesen üben, das Kleine Einmaleins üben oder in Klasse 1 und 2 Mengen zählen.
  • die der Vorbereitung des Unterrichts dienen, z.B. Informationen beschaffen, Materialien zusammensuchen, Übung und Festigung des Gelernten
  • die der Übung und Festigung des Unterrichtsstoffes dienen, wenn sie auf die individuellen Fertigkeiten abgestimmt sind.
Zeitvorgaben: Um die Schülerschaft bei der Erledigung der Schulaufgaben nicht zu überlasten, gelten die Zeitvorgaben der alten AV Hausaufgaben:
  • Klasse 1: 15 Minuten
  • Klasse 2: 30 Minuten
  • Klasse 3/4: 45 Minuten
  • Klasse 5/6: 60 Minuten
Diese Zeitangaben gelten als maximale Zeitdauer für das Anfertigen der Hausaufgaben.
Sollte ein Kind in dieser Zeit nicht mit der Erledigung der Hausaufgabe fertig werden, ist dieses als Information der Erzieherin oder der Eltern für die Lehrkraft unter der unfertigen Hausarbeit zu notieren. Seitens der Lehrkraft wird das nicht sanktioniert.

Teilnahme an der 2. Staffel "Musikalische Grundschule"
Beschluss der Gesamtkonferenz vom 14.9.2011:
Weil Kinder leicht für Musik zu begeistern sind, finden sich in der und über die Musik vielfältige Wege, die Stärken eines jeden Kindes aufzudecken, anzusprechen und damit positive Lernerfahrungen zu ermöglichen unabhängig von Herkunft, Sprache und Bildungsstand.
Die Musikalische Grundschule ermöglicht allen Kindern in der alltäglichen schulischen Praxis den Zugang zu Musik und leistet auf diese Weise ihren Beitrag zu mehr Teilhabe und Chancengerechtigkeit.
Die Musikalische Grundschule nutzt Musik als Medium und Motor für einen ganzheitlichen Schulentwicklungsprozess. Ziel der gemeinsamen Entwicklung hin zur Musikalischen Grundschule ist es, eine methodisch und didaktisch lebendige, phantasievolle Schule für und mit allen Beteiligten zu realisieren.
Die Musikalische Grundschule fördert die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder: Über die aktive Auseinandersetzung mit Musik wird die Entwicklung des sinnlichen, sprachlichen und motorischen Selbstausdruckes unterstützt, das körperliche und seelische Wohlbefinden gefördert, die kindliche Lernfreude gestärkt und das soziale Miteinander an der Schule verbessert.
Das Konzept der Musikalischen Grundschule wurde als Kooperationsprojekt der Bertelsmann Stiftung und des Hessischen Kultusministerium entwickelt und in der Schulpraxis erprobt.
In Kooperation mit der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft setzt die Bertelsmann Stiftung das Projekt Musikalische Grundschule seit Juni 2009 in Berlin um.
Nach der ersten Staffel, an der 17 Projektschulen teilgenommen haben, startete mit Beginn des Schuljahres 2012/2013 die 2. Staffel mit weiteren 20 Projektschulen.
An den Berliner Projektschulen übernimmt ein Tandem aus einer Lehrkraft und einer Erzieherin oder einem Erzieher die Aufgabe, gemeinsam mit der Schulleitung und den Kollegien in Schule und Hort den Schulentwicklungsprozess zu steuern und zu koordinieren.
Für diese Aufgabe werden die Lehrkräfte in einer Prozess begleitenden Fortbildung über 6 Module qualifiziert. Ergänzende Fortbildungen werden den Tandempartnern und den Schulleitungen angeboten.
Zudem stehen den Schulen eine Landeskoordinatorin und vier regionale Koordinatorinnen als Berater zur Verfügung. Um den kollegialen Austausch der 37 Berliner Projektschulen untereinander zu befördern, bieten die Koordinatorinnen Treffen in regionalen Verbünden an. Mit diesen regionalen Verbünden soll langfristig eine Kooperations- und Beratungsstruktur etabliert werden, die die Arbeit aller Musikalischen Grundschulen auch über das Projektende hinaus unterstützt und stabilisiert.

2011: Flexible Schulanfangsphase - Antrag der Ruppin-Grundschule auf abweichende Organisation in Form von jahrgangsbezogenen Klassen

Der Antrag der Ruppin-Grundschule, ab dem Schuljahr 2012/2013 in der Schulanfangsphase wieder in jahrgangsbezogenen Klassen (JabL) zu unterrichten, wurde von der Senatsschulverwaltung genehmigt.

Konzept JabL

Genehmigungsschreiben JabL


8.2.2010: Schulkonferenz-Beschluss zur Pausen-und Essenregelung

Damit die Mensa ausgeglichen genutzt werden kann,werden ab dem Schuljahr 2011/2012 die Essenszeiten folgendermaßen eingerichtet:

  1. 2. Pause: 11.45 Uhr bis 12.15 Uhr: 1. Essendsdurchgang
  2. 5. Stunde: 12.15 Uhr bis 13.OO Uhr: 2. Essensdurchgang
  3. 6. Stunde: 13.05 Uhr bis 13.50 Uhr: 3. Essensdurchgang
  4. 7. Stunde: 13.55 Uhr bis 13.30 Uhr: 4. Essensdurchgang

2010: Teilnahme am Projekt "Gesunde Schule"

Die Schulkonferenz hat am 27.9.2010 beschlossen, dass die Ruppin-Grundschule am Landesprogramm "Gesunde Schule" teilnehmen will. Gesunde Schüler lernen besser. Das "Landesprogramm für die gute gesunde Schule" soll dabei helfen. Das Programm richtet sich an Lehrer, Schüler und Eltern. Von Lärm-Ampeln über Mütter-Kochkursen bis zu Burn-Out-Prophylaxe-Kurse für Lehrer gibt es ein breites Aktivitäts-Angebot, um das Gesundheitsklima in den Schulen zu verbessern.

2010: Rechtschreibmaterialien für die Schulanfangsphase

Die Gesamtkonferenz beschließt am 21.6.2010 mehrheitlich, den Einsatz der Rechtschreibmaterialien von Sommer-Stumpenhorst nicht mehr verbindlich ins neue Schulprogramm aufzunehmen.
Stattdessen sollen sich die Lehrer von jeweils zwei Lerngruppen in der Saph in ihrer Methodik abstimmen und die gleichen Unterrichtsmaterialien verwenden.

2010: Schulprogramm

Das vorliegende Schulprogramm wurde am 27.9.2010 von der Schulkonferenz verabschiedet und ist von der Senatsschulverwaltung genehmigt worden.

2008: Qualitätsentwicklung des Mathematikunterrichts durch Teilnahme am Sinus-Projekt

Die Ruppin-Grundschule nimmt an einem Projekt des Senats für Bildung, Wissenschaft und Forschung teil, das die Weiterentwicklung des mathematischen Unterrichts zum Ziel hat.
Zwei Koordinatoren nehmen regelmäßig an überbezirklichen Fortbildungsveranstaltungen teil und tragen ihr Wissen in die Fachkonferenz ein (siehe auch: www.sinus-grundschule.de).

2008: Kooperation mit dem Rückert-Gymnasium

Die Ruppin-Grundschule kooperiert im naturwissenschaftlichen Bereich mit dem Rückert-Gymnasium.
Die Rückert-Oberschule bietet ab dem Schuljahr 2008/09 "Teutolab-Kurse" für Grundschulklassen an, in denen Grundschüler einen Nachmittag selbständig unter Aufsicht experimentieren können. Alle Versuche sind didaktisch aufbereitet und dienen dazu, schon Grundschüler für Naturwissenschaften zu begeistern.

www.rueckert-oberschule.de

2008: Jahrgangsgemischter Unterricht in der Schulanfangsphase

Zum Schuljahr 2009/2010 müssen alle Schulen mit dem jahrgangsgemischten Unterricht in der Schulanfangsphase der 1. und 2. Klassen beginnen. Nur in begründeten Ausnahmefällen kann davon abgewichen werden.
Wir werden deshalb im Schuljahr 2009/2010 eine bestehende zweite Klasse aufteilen und mit einer neuen ersten Klasse mischen. Im darauffolgenden Schuljahr 2010/2011 werden dann alle künftigen zweiten Klassen mit Erstklässlern gemischt werden.


2008: Vergrößerung der Schule

Im Schulentwicklungsplan der Bezirkes Tempelhof-Schöneberg ist vorgesehen, dass die Ruppin-Grundschule sich ab dem Schuljahr 2009/2010 vergrößern wird und den Gebäudeteil der Bobertal-Schule mit übernehmen wird.
Geplant ist der Einbau einer Mensa, um allen Schülern ein Mittagessen anbieten zu können. Im Zuge dieser Umgestaltung wird auch die Hortbetreuung im Schulgebäude stattfinden.

2007: Verschiebung des jahrgangsgemischten Unterrichts

Die Schulkonferenz der Ruppin-Grundschule hat im Juni 2007 beschlossen, die Einführung des jahrgangsgemischten Unterrichts in Klasse 1 und 2 zu verschieben.


2007: Verlängerung der 2. großen Pause
Die 2. große Pause ist auf Beschluss der Schulkonferenz 2007 um 10 Minuten verlängert worden.